Satzung der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg e.V.

(angenommen in der Mitgliederversammlung am 27. Oktober 1978 in Stuttgart)


§1 Name und Sitz

(1) Der Verein, 1844 gegründet als "Verein für vaterländische Naturkunde in Württemberg", führt seit 13. November 1969 den Namen: Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg. Er hat seinen Sitz in Stuttgart und ist unter Nr. 2390 in das Vereinsregister eingetragen.

(2) Gruppen von Mitgliedern können sich gebietsweise zu Vereinszweigen zusammenschließen. Diese sind nicht Vereine im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches.


§ 2 Zweck

Der Verein bezweckt, die Erforschung der Natur, besonders der heimatlichen Natur, die Naturkunde und den Naturschutz zu fördern und den Sinn für diese Bestrebungen in weiten Kreisen zu wecken. Der Verein verfolgt diesen Zweck ausschließlich in gemeinnütziger Form.


§ 3 Tätigkeit

(1) Der Verein sucht die wissenschaftlichen Kräfte und ernsthaften Liebhaber der Naturkunde zusammenzuschließen und einen Mittelpunkt für den geistigen Austausch unter ihnen, für einschlägige Veröffentlichungen und für die Werbung im Sinne von Naturforschung und Naturschutz zu bilden. Der Verein steht zu diesem Zweck in Verbindung mit dem Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart, mit Institutionen der Hochschulen und der Landesanstalt für Umweltschutz, den Bezirksstellen für Naturschutz und Landschaftspflege und mit verwandten Vereinen.

(2) Der Verein gibt "Jahreshefte" heraus, die in erster Linie Arbeiten über die heimische Natur veröffentlichen. Die Jahreshefte gehen den Mitgliedern zu und dienen gleichzeitig dem Schriftentausch mit anderen Vereinen und Instituten.

(3) Der Verein und die Vereinszweige veranstalten regelmäßig Versammlungen mit wissenschaftlichen Vorträgen aus allen Gebieten der Naturwissenschaften. Diese Versammlungen sollen nicht nur am Sitz des Vereins, sondern auch in anderen Orten des Landes stattfinden. Außerdem werden Exkursionen durchgeführt.

(4) Der Verein besitzt Grundstücke, welche vornehmlich in Naturschutzgebieten liegen. Sie sollen der Erhaltung der Tier- und Pflanzenwelt und zur Bereicherung des Landschaftsbildes dienen. Der Verein pflegt diese Gebiete im Einvernehmen mit den zuständigen Naturschutzstellen.


§ 4 Mitgliedschaft

(1) Die Mitglieder des Vereins gliedern sich in ordentliche MitgliederEhrenmitglieder und korrespondierende Mitglieder.

(2) Ehrenmitglieder und korrespondierende Mitglieder sind beitragsfrei. Für in Ausbildung befindliche Mitglieder gilt ein ermäßigter Beitragssatz. Auch Körperschaften, Stiftungen, Anstalten, Vereine und Verbände können ordentliches Mitglied werden.

(3) Ehrenmitglieder und korrespondierende Mitglieder werden vom Vorstand mit Zustimmung des Ausschusses ernannt.

(4) Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod oder durch Austritt. Der Austritt ist dem Vorstand bis spätestens 15. November zum Jahresschluss schriftlich zu erklären. Der Vorstand kann ein Mitglied aus dem Verein ausschließen, wenn es gegen den Zweck des Vereins verstößt, das Ansehen und die Belange des Vereins schädigt oder trotz schriftlicher Mahnung den Beitrag nicht bezahlt. Berufung an die Mitgliederversammlung ist zulässig.


§ 5 Verwaltung des Vereins

(1) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

(2) Den Verein verwalten der Vorstandder Ausschuss und die Mitgliederversammlung.

(3) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und zwei stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister. Die Vertretung des Vereins nach innen und außen obliegt dem Vorsitzenden, im Verhinderungsfall seinen zwei Stellvertretern. Der Vorsitzende und seine zwei Stellvertreter sind Vorstand im Sinne des § 26 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches. Jeder von ihnen kann den Verein allein vertreten.

(4) Dem Ausschuss gehören an die Mitglieder des Vorstandes, bis zu 20 Beisitzer und die Vorsitzenden der Vereinszweige.

(5) Der Vorstand und die Beisitzer werden von der Hauptversammlung durch Stimmenmehrheit gewählt, und zwar je in besonderem Wahlgang. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Soweit die Höchstzahl der Beisitzer nicht erreicht ist, kann sich der Ausschuss durch Beiwahl verstärken. Die Wahlen von Vorstand und Ausschuss erfolgen gleichzeitig auf drei Jahre. Beim Vorsitzenden ist einmalige anschließende Wiederwahl zulässig. Die Vorsitzenden der Vereinszweige werden vom Vorstand im Einvernehmen mit dem Ausschuss berufen und abberufen.

(6) Jährlich findet mindestens eine Mitgliederversammlung (Hauptversammlung) statt, die vom Vorsitzenden mindestens 20 Tage vorher schriftlich, unter Angabe der Tagesordnung, einberufen wird. Der Mitgliederversammlung steht zu:

  • Wahl des Vorstandes, der Beisitzer und des Rechnungsprüfers
  • Festsetzung der Beitragshöhe der ordentlichen Mitglieder
  • Abnahme der Jahresabrechnung und Entlastung von Vorstand und Ausschuß
  • Aufstellung des Haushaltsplanes Änderung der Satzung.

(7) Über alle Sitzungen und Versammlungen der Vereinsorgane sind Niederschriften zu fertigen, die vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterzeichnen und in der Direktion des Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart aufzubewahren sind.


§ 6 Verwendung der Mittel

Die Geldmittel des Vereins dienen hauptsächlich zur Herausgabe der Jahreshefte sowie zur Deckung laufender Ausgaben.


§ 7 Herausgabe der Jahreshefte

Die Herausgabe der Jahreshefte wird von einem Schriftleiter besorgt. Dieser wird vom Ausschuß auf 5 Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig.


§ 8 Auflösung

Der Verein kann nur durch eine außerordentliche Mitgliederversammlung aufgelöst werden, zu der die Mitglieder unter Ankündigung des Zwecks mindestens 20 Tage vorher einzeln einzuladen sind. Der Auflösungsbeschluß bedarf einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder. Die letzte Mitgliederversammlung muß das bei der Auflösung des Vereins vorhandene Vermögen einer gemeinnützigen, naturwissenschaftlichen Institution zuwenden.