Unsere Vorträge

Ort: Vortragssaal des Naturkundemuseums am Löwentor (Nordbahnhofstraße, nahe S-Bahn-Haltestelle und Stadtbahnhaltestelle – Linie U12 Nordbahnhof). Beginn: 19:15 Uhr. Eintritt frei. Gäste sind willkommen.

Winterhalbjahr 2018/19
Do 11. Okt. 2018  

Mitgliederversammlung und Walter-Schall-Preis-Verleihung mit Vorträgen

Beginn um 18:00 Uhr!

Do 13. Dez. 2018

Prof. Dr. Hartmut Seyfried & Prof. Dr. Theo Simon

ehemals Institut für Planetologie der Universität Stuttgart und Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg

Der Südwesten im digitalen Geländemodell

Digitale Geländemodelle sind seit rund 20 Jahren ein Werkzeug der geowissenschaftlichen Forschung. Großflächige, hochaufgelöste Datensätze wie beispielsweise das Geobasisdatenmodell von Baden-Württemberg konnte man bisher allerdings nur ausschnittsweise nutzen, weil es keine Software gab, die solchen Datenmengen (rund 1 TB) gewachsen gewesen wäre. Wir haben diesen Datensatz erschlossen. In unseren Bildern kommt nicht nur Bekanntes zum Vorschein, sondern auch viel Neues. Vor allen Dingen eröffnen sich andere, ungewöhnliche Perspektiven in die Tiefe der Landschaftsgeschichte. Wir zeigen Ihnen wichtige Erkenntnisse zu den Themen "Talnetzwerke", "Oberrheinebene", "Vereisungsgebiet in Oberschwaben" und "Menschengemachtes". Lassen Sie sich überraschen.

Do 17. Jan. 2019

Prof. Dr. Johanna Eder

Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart

Die fossile Flora von Steinheim/Albuch und ihr Beitrag zum Verständnis von Vegetation und Klima im Mittelmiozän

Die Flora Steinheim/Albuch stammt aus den Ablagerungen des Kratersees, der sich nach dem Meteoriteneinschlag gebildet hatte. Obwohl das Pflanzenmaterial sehr schlecht erhalten ist und die Flora bereits bearbeitet worden war (Schweigert 1993), eröffnet die Revision neue Einblicke in die Zusammensetzung der Flora. Im Kontext mit anderen mittelmiozänen Floren Europas ergeben sich neue Rückschlüsse auf Vegetation und Klima dieser Zeit.

Do 13. Feb. 2019

Dr. Till Tolasch

Universität Hohenheim

Insektenpheromone: Grundlagen, Möglichkeiten und Grenzen beim Einsatz in Faunistik und Naturschutz

Zahlreiche Insektenarten verwenden zur Kommunikation mit ihren Artgenossen spezielle Duftstoffe, sogenannte Pheromone. Welche Arten von Pheromonen es gibt, mit welchen Methoden man solche Botenstoffe "einfangen" und identifizieren kann, wie man sie künstlich herstellt und schließlich im Freiland verwenden kann, soll - möglichst allgemeinverständlich - anhand einiger Beispiele gezeigt werden.

Do 14. März 2019

Jürgen Trautner

Arbeitsgruppe für Tierökologie und Planung, Filderstadt

Laufkäfer - Von "hungrigen Wölfen" und Samenfressern

Die Laufkäfer (Coleoptera, Carabidae) zählen zu den artenreichsten Insektenfamilien der Welt. Der Vortrag gibt einen Einblick in Vielfalt, Biologie und Lebensräume der Artengruppe. Dabei werden Beispiele aus verschiedenen Bioregionen der Erde vorgestellt, es wird aber auch auf die einheimische Fauna eingegangen.